BEWEISSICHERUNG – Nachbarbebauung vor Baubeginn

BEWEISSICHERUNG von Bauschäden (Risse) durch Erschütterungen beim Bauen – der Nachbarbebauung vor Baubeginn im BEWEISSICHERUNGSGUTACHTEN

Beweissicherungen liefert Bausachverständiger bei möglichen Rissschäden, um teure Beweissicherungen im Gerichtsprozess zu vermeiden!

Fall 1: Beweissicherung bei Neubau – bei Neubau wird ihr Bauunternehmen insolvent.

Eine Beweissicherung ist zu empfehlen bei Insolvenz Ihres Bauunternehmens. Sie müssen den Bautenstand ermitteln, um eine Abrechnung mit der Firma zu machen.

Fall 2: vor Baubeginn der Beweissicherung

Beweissicherung dient zur Aufnahme des Zustandes der Nachbarbebauung vor Beginn der Bauarbeiten unter Aufnahme von Bauschäden und Baumängel durch einen Gutachter für Schäden an Gebäuden. Die Beratung zur Beweissicherung erfolgt durch mich .

Gutachten zur Beweissicherung zum baulichen Zustand des Bestandes der nachbarschaftlichen Bebauung folgt der Empfehlung der DIN-Vorschrift 4123.

Arten der Beweissicherung :
aller baulichen Anlagen auf den Grundstücken
Beweissicherung der Zäune und Zufahrtswege

Beweissicherung Häuser Zäune Wege

Beweissicherung Häuser Zäune Wege

Beweissicherung von Außenanlagen

Beweissicherung von Häusern, Fassaden der Nachbargrundstücke
von Abflüssen (Vorfluter & Leitungen)
Beweissicherung der baulichen Anlagen im Inneren

Beweissicherung Risse

Wandrisse und Deckenrisse, die die Tragfähigkeit beeinflussen und sich weiter öffnen könnten!
Beweissicherung Risse
Beweissicherung Risse am Haus
– Rissplomben werden gesetzt.
– Die Wandrisse über 0,2mm werden beschrieben. Nicht jeder Riss ist gleich ein Bauschaden.
– Ein Sachverständiger gibt im Gutachten zur Beweissicherung Hinweise über mögliche zu erwartende Risse der Gebäude in der Bauzeit
– Jeder Deckenriß über 0,2mm wird untersucht
Beweissicherung ist auch bei Wasserschäden für Versicherungen zu empfehlen. Die Kosten trägt in der Regel Ihre Hausratversicherung.

Beweissicherung der Nachbarbebauung vor Baubeginn

Beweissicherung vor Baubeginn

Zweck und Ziel
Am 10.11.2012 erhielt Bauexperte Schmalfuß den Auftrag, zur Beweissicherung der Gebäude (Nachbarbebauung) im Einflußbereich des Bauvorhabens.
Verwendete Unterlagen
Die Beweissicherung fand statt.
An den Ortsbesichtigungen nahmen teil:
Herr Schmalfuß, Bausachverständiger .
Herr XYZ
Die Eigentümer von Haus 3 und 4.
Als Bewertungsstichtag für das Gutachten gilt der Tag der Ortsbesichtigung.
Die Aufnahme des Zustandes der baulichen Anlage erfolgte durch Inaugenscheinnahme nach bestem Wissen und Gewissen. Bei der Besichtigung wurden keinerlei zerstörende Prüfungen vorgenommen, um den Zustand der Konstruktion und die Beschaffenheit der Details genau zu ermitteln.

Feststellungen anlässlich der Beweissicherung
1. Abfahrt, A 2 AS ,,,, Richtung H….
An den mit Pfeilen gekennzeichneten Stellen sind Mängel zu erkennen, die in den folgenden Bildern näher beschrieben werden.
1.1. Altbau Nr. 3: Bilder 1 – 18
Bild 1:
Straßenansicht des Gebäudes.
Bild 2:
Teilausschnitt vom Vorbild.
Bild 3:
Hinten links, großer Stall, hinten rechts Schuppen und Garage.
Bilder 4 – 8:
Nordgiebel, frisch geputzt und ohne Schäden.
Bilder 9 – 11:
Hauseingang ohne Schäden.
Bilder 11 – 16:
Westseite zum Hof mit ungestrichenem Altputz.
Bilder 14 – 16:
Senkrechter Riss unter der Fensterbank, Rissbreite bis 0,9 mm, Risslänge bis 80 cm.
Bilder 17 und 18:
Südgiebel ohne Schäden.
1.2. Altbau Nr. 3 großer Speicher: Bilder 19 – 28
Bilder 19 – 22:
Nordgiebel, mit wenig Schäden. Senkrechter Riss in Fensterfasche, siehe Bild 22, Rissbreite um 0,3 mm.
Bild 23:
Geringe Schäden am Sockel, Nordgiebel. Die Gehwegplatten sind beschädigt.
Bild 24 – 26:
Ostseite. Am Gesims verläuft ein senkrechter Riss durch das Gesims hindurch. Seine Breite ist bis 1 mm. Die Risslänge ist etwa 60 cm.
Bilder 27 und 28:
Südseite, Stallungen mit altem Kratzputz.
1.3. Altbau Nr. 3 Schuppen & Stall: Bilder 29 – 38
Bilder 29 bis 34:
Ostwand mit senkrechten Rissen unter dem Dach, am Dachfirst. Das weiße Putzband weist ~ 5 kleine senkrechte Risse auf, siehe Bilder 32 und 34.
Die Rissweiten betragen um 0,4 mm. Über der Schuppentür verläuft ein waagerechter Riss, siehe Bild 34.
Bilder 35 bis 38:
Ostwand der Garage. Rechts neben dem Ornament ist ein waagerechter Riss über 1,1 mm Breite. Seine Länge beträgt über 40 cm.
Auch im Ornament verlaufen mehrere Risse mit Rissweiten bis 0,7 mm, siehe Bild 37.
1.4. Altbau Nr. 3 Außenanlage: Bilder 39 – 44
Bilder 39 bis 41:
In der Gartenmauer verläuft über dem eingemauerten Rad (Bild 40) ein senkrechter Riss. In der Detailvergrößerung Bild 41 ist der Riss deutlich.
Seine Breite beträgt 0,3 mm bei 40 cm Risslänge.
Bilder 42 bis 44:
Gepflegte Gartenanlage.
1.5. Altbau Nr. 4: Bilder 45 – 72
Bilder 45 bis 48:
Neu geputzte Fassade. Am Übergang zum Sockel, Bild 47, blättert der Putz innerhalb der weißen Putzfasche ab.
Bilder 49 bis 60:
Neu geputzter Giebel. Auf dem Giebel verlaufen bereits wieder Risse, siehe Bilder 52 bis 58. Die Putzfasche am Übergang zwischen Strukturputz und den Klinkern ist auf der gesamten Länge mehrfach gerissen, siehe Bilder 53 bis 55. Die Rissweiten betragen um 0,3 mm bei Risslängen bis 30 cm.
Etwa mittig verlaufen mehrere senkrechte Risse, siehe Bilder 56 bis 58. Die Rissbreiten betragen um 0,2 mm. Die Risslängen betragen mehrere Meter.
Bilder 59 und 60:
Haarrisse am Übergang zwischen Giebel und Längswand. Die Rissweite beträgt um 0,3 mm.
Bilder 61 bis 66, Eingangsbereich:
Alle Putzfaschen an Fenstern und der Tür sind mehrfach gerissen. Die Rissweiten betragen um 0,3 bis 0,4 mm. Die Risslängen sind kleiner als 20 cm. Über der Haustür ist der Sturz mittig gerissen, siehe Bilder 65 und 66. Der Besitzer meinte, dass es sich hier um einen gemauerten Sturz handelt.
Bilder 67 bis 70:
Risse am Sockelbereich des Hauseingangs. Die Rissweiten betragen zwischen 0,7 bis 1,5 mm. Die Risslängen sind bis 60 cm. Der Hauseigentümer meinte, dass er den Putz hier mehrfach ausgebessert habe, weil er immer wieder bei Feuchtigkeit abfallen würde.
Bilder 71 und 72:
Gerissener Sturz und Risse in der Fasche am Hoffenster. Die Rissweite ist um 0,3 mm.

1.6. Altbau Nr. 4 Stallgebäude: Bilder 73 – 78
Bilder 75 bis 77:
Senkrechter Riss über die gesamte Gebäudehöhe am Stallanbau. Die Rissweite beträgt um 1 mm.
1.7. Neubau Nr. 4: Straßenseite & Südgiebel Bilder 79 – 106
Das Haus ist neu errichtet und neu geputzt. Der Nordgiebel hat umfangreiche Putzrisse.
Bilder 84 bis 100:
In den Steinfugen zeichnen sich die Risse im Putz ab. Die Rissweiten sind zwischen 0,3 bis 0,6 mm.
Bild 84:
Gerissene Putzfasche am Fenster. Zwischen den beiden Fenstern verläuft ein waagerechter Riss. Die Detailvergrößerungen zeigen die Bilder 85 und 96. Die Rissweite beträgt um 0,3 mm.
Am Weinspalier verläuft der waagerechte Riss, vom Fenster kommend. Er zieht sich hier senkrecht nach oben. Die Rissweite ist um 0,2 mm. Die Risslänge ist bis 1,50 m, siehe Bilder 89 und 90.
Bilder 91 bis 96 zeigen die mehrfach gerissene Putzfasche im Fenster. Die Rissweiten betragen um 0,2 mm bei bis 20 cm Risslänge.
Bilder 97 bis 100:
Typische waagerechte Risse, welche die Steinfugen nachzeichnen. Die Rissweiten sind um 0,3 mm. Offensichtlich ist der Putz hier zu dünn gewesen und deshalb über der Fuge gerissen.
Bilder 103 bis 106:
Südgiebel, frisch geputzt. Im Bereich der Türlaibung ist der Putz mehrfach gerissen. Die Rissweiten betragen hier um 0,7 mm. Die Risslängen sind bis 20 cm.
1.8. Neubau Nr. 4 Hofseite & Giebel Bilder 107 – 130
Bilder 108 bis 110:
In der frisch geputzten Fläche zeichnet sich ein waagerechter und senkrechter Riss ab, siehe Bild 110. Die Rissweite beträgt um 0,3 mm. Er war nicht messbar, da zu weit entfernt.
Die Fassade zum Hof zur Autobahn hat vier Fenster. Die Fenster wurden von mir durchnummeriert, siehe Bild 111. Unter jedem Fenster verlaufen senkrechte Risse in der Brüstung.
Bilder 112 und 113:
Senkrechte und waagerechte Risse in der Brüstung vom Fenster 1. Die Rissweiten sind um 0,4 mm, bei 50 cm Risslänge.
Bilder 114 bis 116, Fenster 2:
Senkrechte und waagerechte Risse in der Brüstung vom Fenster 1. Die Rissweiten sind um 0,4 mm, bei 50 cm Risslänge.
Bilder 117ff., Fenster 3:
Senkrechte und waagerechte Brüstungsrisse, um 0,2 mm Rissweite. Die Risslängen betragen über 1 m.
Bilder 119 bis 122, Fenster 4:
Waagerechte Risse im Bereich der Fensterfasche rechts und links des Fensters. Die Rissweiten sind um 0,4 mm.
Bilder 123 bis 130, Nordgiebel:
Zahlreiche waagerechte Risse in den Steinfugen, siehe Bild 124. Die Detailvergrößerungen dieser waagerechten Risse sind die Bilder 122 bis 129.
An der Ecke zwischen Nordgiebel und Längsseite sind am Fallrohr zahlreiche Putzrisse. Die Rissweiten betragen bis über 1 mm. Die Risslängen sind um 40 cm, siehe Bilder 125 bis 126.
1.9. Neubau Nr. 4 Außenanlage: Bilder 131 – 134
Bild 131:
Neuwertige Zaunanlage.
Bilder 132 bis 134:
Mauer im Hof mit Altputz. Keine weiteren Schäden erkennbar.

2. Erläuterung zu Rissen an Gebäuden
Risse und Putzschäden wurden im Ortstermin an den Fassaden festgestellt.
Risse sind in vielen gebräuchlichen Baustoffen nicht völlig vermeidbar.
Die exakten Feststellungen sind unter den Vorpunkten aufgeführt.
Allgemeine Bemerkungen zu Putz- und Rissschäden
Bei allen Rissen handelt es sich um Altrisse, die sich durch äußere Einwirkung ständig weiter ausweiten.
Alle diese Risse sind für die tragende Substanz der Gebäude und die Standsicherheit unbedeutend.

Mehrfach traten die gleichen Schadensbilder auf:
1. Risse im Putz, im Mauerwerk, im Bereich der
Fensterbrüstungen und -stürze
2. Fugenrisse im Mauerwerk
3. Schwindrisse im Außenputz
4. Starr überputzte Gebäudeteile
5. Risse zwischen verschieden Putzstrukturen
Diese Schäden haben verschiedene Ursachen. Auch Kombinationen von Ursachen sind möglich:

ERLÄUTERUNGEN:
zu
1. Risse im Putz und im Mauerwerk im Bereich der Fensterbrüstungen und -stürze:
URSACHE:
Folge des unterschiedlichen Spannungszustandes bei Lastabtragung zwischen belastetem und unbelastetem Mauerwerk und Wärmedehnung.
Die Risse, die in der Außenfassade sichtbar sind, setzen sich möglicherweise im Innenputz unter der Tapete fort.
Siehe hierzu alle Risse im Bereich von Brüstungen, Stürzen und Gesimsen. Dieses Rissbild ist am typischsten.
zu
2. Fugenrisse im Mauerwerk
URSACHE:
Versagen der Steinfugen infolge thermischer Spannungen an West- und Südseiten.
Siehe hierzu Risse im Bereich von Deckenstürzen und -ankern. Die Risse am Übergang zwischen Wand und Decke sind Folge der unterschiedlichen Steifigkeit der verwendeten Materialien.
zu
3. Schwindrisse im Außenputz
URSACHE:
Zu schnelles Austrocknen beim Erhärten durch Sonneneinstrahlung:
(West- und Südfassade)
Meist Risse im Glattputz besonders auffällig
zu
4. Starr überputzte Gebäudetrennfugen, ohne eingebaute Trennschienen zwischen den Bauteilen, bzw. Risse zwischen Alt- und Neuputz
zu
5. Risse zwischen verschieden Putzstrukturen
URSACHE der Risse:
Risse zwischen gezogenen Gesimsstrukturen und geriebenen Glattputzfeldern
Meist Risse neben Glattputz besonders auffällig
An einigen Objekten sind infolge von Bauarbeiten und Zunahme der Erschütterungen aus Bautätigkeit und dem Straßenverkehr weitere Rissschäden erwartbar.
Bei der späteren eventuellen wertmäßigen Beurteilung von Rissen, welche die Standsicherheit nicht beeinträchtigen, ist davon auszugehen, ob die Risse überhaupt einem normalen Straßenpassanten auffallen würden.
Fallen diese Risse nur bei gezielter Blickzuwendung auf, so gehören diese zu den so genannten hinnehmbaren Mängeln.

Bei Fragen zum Thema Beweissicherung in Südbayern & Baden Württemberg Bauexperte Schmalfuß

bauexperte

Bau_Gutachter

Es ist ein Kommentar vorhanden

Eure Kommentare, Texte und eigene Bilder sind willkommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.