Kontrolle Gemeinschaftseigentum Ablauf Gewährleistung 5 Jahre

Wir empfehlen Ihnen eine Kontrolle des Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren durchzuführen! WARUM? Eine Kontrolle ist immer hilfreich, zur Anzeige von Baumängeln gegenüber dem Bauunternehmen. Handeln Sie lieber JETZT, bevor sich diese Firma endgültig aus Ihrem Leben verabschiedet. Vielleicht gibt es einige Baumängel bzw. Bauschäden in Ihrer Wohnanlage zu entdecken? Machen Sie IHRE RECHTE an Garantie Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren GELTEND!

Kontrolle Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren.

Auszug aus meinem Mängelprotokoll Gewährleistungsbegehung, Kontrolle Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistung von Jahren einer Wohnanlage in München-Laim

Frage an den Gutachter: Vielleicht sollte man die Abnahme des Gemeinschaftseigentum wegen der vielen Mängel vorerst verweigern? Vielleicht sollte man es bezeichnen als: Kontrolle Gemeinschaftseigentum? und Abnahme? oder vorläufige Gewährleistungsbegehung?

Mängelanzeige innerhalb der Gewährleistungsbegehung zum Ablauf der Gewährleistung vor 5 Jahren, Bilder siehe oben
Ortstermin vom 18.09.2019 WEG Hausdorfstr. 11, München-Laim
Teilnehmer: Beirat anwesend
1. Auszüge beispielhaft
2. Bauteil Souterrain Garage, Gewerk Spenglerarbeiten
Die Niederschläge laufen über die drei Mauerkronen kaskadenförmig ab. Sie hinterlassen Ablaufspuren auf der Wand, welche dann zu Putzschäden und Frostschäden führen.
Die Ableitung der Niederschläge hat unverzüglich zu erfolgen. Hier handelt es sich um Mauerkronen, Mauerkronen müssen abgedeckt werden mit entsprechendem seitlichen Überstand. D. h. die Mauerkronen sind durch eine Blechabdeckung mit Überstand abzudecken.
An der letzten Stufe ist eine Dachrinne anzubringen, diese Dachrinne sollte einen Auslauf haben, welcher sich auf der Wiese in einer Mulde ergießt.
Durch die Schaffung einer Mulde, etwa 2 m entfernt vom Gebäude, können die Niederschläge auf dem Grundstück versickern.
Der übermäßige Anfall der Niederschläge, welcher konzentriert am Ende der Stufe erfolgt, hat auch schon zu erhöhter Feuchtigkeitsbelastung in der Tiefgarage und Wasserschäden geführt.
3. Bauteil Tiefgarage, Gewerk Außenputzarbeiten
Es gibt senkrechte Risse > 0,2 mm, senkrecht etwa 30 cm, siehe Bilder 9 und 10, an der Stufe der Mauer.
4. Gewerk Außenanlagen
Vor der Garage ist ein Ablaufrost. Dieser Ablaufrost hat am rechten Ende keine Abdeckung des Rohres, siehe Bilder 11 und 12.
Der Ablaufrost ist zu verlängern bzw. das Rohr abzudecken.
5. Gewerk Rohbauarbeiten Tiefgarage Dehnfuge
Dehnungsfuge
Die Dehnungsfuge in der Kurve nach rechts an der rechten Seite ist undicht, siehe Bilder 15 und 16.
Es sind zwei Dehnungsfugen auf der rechten Seite, wenn man die Tiefgarage hinunterläuft und die linke Dehnungsfuge am Ende der Tiefgarage links am Trittrost undicht.
6. Gewerk Innenputzarbeiten Tiefgarage
Es gibt zahllose Risse an den Wänden der Tiefgarage. Die Risse verlaufen waagerecht und senkrecht, sie haben Rissweiten > 0,2 mm und Längen von 30 cm bis 2 m, siehe Bilder 17 bis 22 sowie 24 bis 28.
7. Gewerk Rohbauarbeiten Tiefgarage
Wärmedämmung bzw. Dämmung gegen Brandschutz der Tiefgaragendecke:
Zahlreiche Spalten im Bereich von 5 mm, siehe Bilder 35 bis 40.
8. Heizungsraum: Gewerk Elektro
Die Elektroanlagen in der Heizung sind nicht ordnungsgemäß beschriftet, siehe Bilder 67 bis 70: Erdungsprotokoll fehlt, Wartung der Erdung fehlt, siehe Bild 75.
9. Gewerk Innenputz Treppenhaus
Rissbildungen an den Wänden.
Hier sind waagerechte Risse, die etwa 3 m lang sind, mit Rissweiten über 0,2 mm, siehe Bilder 79 bis 82.
10. Gewerk Rohbau Treppenhaus
Dimensionierung der Treppe vom Erdgeschoss zum Obergeschoss, fehlender Handlauf links zur Fensterfront.
Hier sind Spalten bis 12 cm zum Fensterrahmen und 15 cm. bis zum Glas, siehe Bilder 87 bis 90.
Dies stellt eine Absturzgefahr dar.
detailliertes Prototoll der Mängelanzeige zum Ablauf der Gewährleistung.

Kontrolle der Haustechnik auf Funktion sowie Defekte

Die Mängel an der Haustechnik & Wärmeverluste vor Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren könnten Sie geltend machen.
Typische Baumängel an der Haustechnik sind:
– Wärmepumpe zu laut
– Wärmepumpe genauso wenig energieeffizient!, Verbrauch zu hoch, versprochene Kennwerte nicht eingehalten.
– fehlende Rohrisolierung sowie unbemerkte Heizungsverluste,
– Wärmeverluste wegen fehlender Isolierung
– Kontrolle der Haustechnik Elektro: keine Beschriftung,
– unklare Kabelverlegung ohne Revisionspläne

Tiefgarage ist incl. bei Kontrolle Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren. Typische Mängel in der Tiefgarage sind:
Dichtheit,
Isolierungen,
Brandschutz,
Schallschutz,
Maße der Durchfahrt

Antwort der Eigentümer
Danke für die kurzfristige Gewährleistungsbegehung & Kontrolle unseres Gemeinschaftseigentums vor Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren.

weitere Anfrage an Baugutachter Schmalfuss & Partner

Vorbereitung des neuen Termins auf Kontrolle Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistung von Jahren, anbei das 1. Basisprotokoll vor Ablauf der Gewährleistung zur neuen Kontrolle.

Mängelliste Beginn 2019
1. Wohnung 3 sind rechts neben der Eingangstür Feuchtigkeitssäume anhand von Beschichtungsablösungen der weißen Farbe ca. 18 cm hoch zu erkennen.
Folgende Feuchtigkeitswerte wurden gemessen:
an der Treppenhauswand:
· Westwand, im rechten oberen Bereich (Referenzwert) 38 Digits.
Ca. 8 cm über dem Boden
· an der westlichen Wand mittig, 43 Digits.
An der südlichen Balkonwand
· ca. 30 cm von der Ostecke entfernt 38 Digits,
· im mittleren Bereich der Wand 44 Digits,
· im linken Bereich neben der Tür 49 Digits.
Großflächige Bildung von Schimmelpilz: Mieter Schuld oder Bauteilversagen, neuer Ortstermin erforderlich

Großflächige Bildung von Schimmelpilz: Mieter Schuld oder Bauteilversagen Kontrolle Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistung von 5 Jahren

Großflächige Bildung von Schimmelpilz: Mieter Schuld oder Bauteilversagen

Mieter lüftet nicht oder Schaden am Gemeinschaftseigentum?

2. Flur, Installationsleitungen unter der Decke, über dem Verteiler der Fußbodenheizung: Nach Angabe wurde hier nachgebessert. Eine Wärmedämmung ist mit anderem Material nachgebessert wie die in der Regel eingebaute Dämmung. (M)
3. Treppenhaus A, im Bereich der Treppenwendelung im EG und im 1. OG, Fenster: Hier ist ein zusätzlicher Brüstungsstab außen an der Fensterlaibung eingebaut. Das lichte Maß zwischen dem Brüstungsstab sowie dem Fensterblech wurde gemessen mit ca. 25 cm. Zwischen dem Stab und dem Blendrahmen des Fensters wurde das lichte Maß gemessen mit ca. 23 cm. (Im EG ist eine Absturzhöhe über 50 cm zu messen.)
4. Treppenhaus im DG-Bereich, Firstbalken: Risse am Anschluss des Firstbalkens zur Dachschräge mit geschätzten Rissbreiten bis ca. 2 mm. Zudem sind im Bereich der Dachschräge weitere Risse zu erkennen. Ein Riss links neben der unter dem Firstbalken eingebauten Leuchte. Rissbreite geschätzt 0,4 mm. Länge ca. 40 cm.
Ein Riss im Bereich des westlichen Auflagers des Firstbalkens. Rissbreite geschätzt bis ca. 0,2 mm. Risslänge ca. 30 cm. Zudem sind im Bereich der Raumecken der Dachschräge weitere Risse zu erkennen. Rissbreite geschätzt bis ca. 0,3 mm. Risslänge insgesamt ca. 1,5 m.
5. Treppenhaus DG, Nordwand, ca. 1,5 m von der nordwestlichen Raumkante entfernt: Ein nahezu waagerecht verlaufender Riss mit einer Rissbreite bis 0,2 mm. Risshöhe ca. 2 m. (M)
6. Treppenlauf vom 1. OG zum DG Nordwand auf Höhe der Bodenplatte DG: Ein nahezu waagerecht verlaufender Riss. Rissbreite ca. 0,25 mm. Der Riss erstreckt sich hier über die gesamte Wandbreite.
7. DG, Wohnung, Zimmer an der Südostecke, Nordwand, rechts neben der Tür: Mehrere schräg verlaufende Risse rechts neben der Tür. Rissbreite bis 0,2 mm. Risslänge insgesamt ca. 3 m.
8. DG, Wohnung, Zimmer an der Südostecke, Anschluss der Ostwand zur Dachschräge: Mehrere Risse, teilweise unregelmäßig verlaufend, teilweise mit Beschichtungsablösungen. Rissbreite bis ca. 0,6 mm. Risslänge insgesamt ca. 4 m.
9. DG, Wohnzimmer an der Südseite, Ostwand, im Bereich der südöstlichen Raumecke: Ein nahezu vertikal verlaufender Riss mit einer Rissbreite bis 0,4 mm. Risslänge im einsehbaren Bereich ca. 60 cm.
10. Vorbeschriebener Bereich: In diesem Bereich Risse am Anschluss der Wand zur Decke. Rissbreiten bis 0,2 mm. Die Risse sind deutlich sichtbar.
11. Fassade im Bereich der Südostecke über dem EG: Hier sind waagerechte Risse festzustellen, die teilweise bereits nachgebessert sind. Die Nachbesserung zeichnet sich waagerecht deutlich im Erscheinungsbild unterschiedlich von der übrigen Struktur des Fassadenputzes ab. An der Südseite ist noch ein Riss zu erkennen.
12. Abgrabung im EG an der Südwestecke: Am Brüstungsgeländer zum abgeböschtem Teil besteht Leiterwirkung. Ab dem Untergurt wird das Maß bis OK Handlauf gemessen mit ca. 82 cm. Direkt vor der Böschung fehlt das Brüstungsgitter. Hier ist eine Absturzhöhe zur ersten darunterliegenden Stufe mit ca. 70 cm zu messen.
13. Nordfassade, EG, westlicher Bereich: Hier ist ein waagerechter Riss mit einer Rissbreite bis 0,3 mm in einer Höhe von ca. 1,5 m zu erkennen. Richtung Westen verjüngt sich der Riss. Risslänge ca. 4 m. Im Bereich des Erkervorbaus, links neben dem Regenfallrohr, setzt sich der Riss nahezu senkrecht nach oben fort. Rissbreite ca. 0,4 mm.
14. Nordfassade, in Höhe der Bodenplatte über dem EG: Im Bereich der Westseite ein nachgebesserter waagerechter Riss. Die Nachbesserung zeichnet sich
anhand des Strukturunterschiedes an der Fassade ab.
15. Nordfassade, östlicher Bereich, ca. in Höhe der Decke über dem EG: Ein überwiegend waagerecht, jedoch auch schräg verlaufender Riss mit einer Rissbreite bis geschätzt 0,4 mm. Teilweise sind kleinere Putzausbrüche im Rissbereich zu erkennen.
16. Nachbargarage an der Nordseite: Im mittleren Fassadenbereich der Nachbargarage sind unter dem Attikablech Verfärbungen und Abplatzungen zu erkennen, die auf Feuchtedurchdringungen vom Dach bzw. von der Attika hinweisen. (Nach Angabe wurde bei dieser Garage der Abdichtungsanschluss des Flachdaches der Garage an die neue Attikaverblechung auf Veranlassung des Bauträgers ausgeführt.)
17. Dachfirste am Ost- und Westgiebel: Der Firstbalken hat sich hier verdreht. Am Anschluss zum Fassadenputz sind offene Fugen zu erkennen.
18. Treppenhaus, KG: Am Anschluss des Bodenbelags unter dem Beginn der Treppe ist der Estrichrandstreifen sichtbar. Es fehlt der Bodenanschluss mit den Wandsockelleisten.
19. Abwasserhebeanlage im Heizungskeller: Es ist die Frage, ob bei dieser Abwasserhebeanlage eine Sicherung für den Fall eines Ausfalls erforderlich ist. Die Beurteilung erfolgt durch einen Sondersachverständigen.
20. Kellerflur neben dem Treppenhaus, Verteiler der Fußbodenheizung: In den Schachtbereich läuft feiner Sand ein. (Nach Angabe ist dieser Schacht bis nach oben mit diesem Sand gefüllt.) Nach Angabe ist der Sand auch im Erdgeschoss in den Verteiler der Fußbodenheizung ausgelaufen.
21. Vorbeschriebener Raum, Ostwand, ca. im mittleren Bereich: Ausgehend von der schrägen Decke an der Ostwand ein Riss mit einer Rissbreite bis 0,2 mm. Risslänge ca. 40 cm.
22. Vorbeschriebener Raum, Wand an der Nordseite: Rechts über der Tür bzw. neben der Tür mehrere Risse mit Rissbreiten bis 0,25 mm. Risslänge hier insgesamt ca. 3,5 m.
Im zur Ortsbesichtigung vorgezeigten Notarvertrag ist unter dem Abschnitt Mängelrechte,  Sachmängel am Gebäude vor Ablauf der Gewährleistung  unter anderem folgendes beschrieben: „Insbesondere während der Zeit des Austrocknens können sogenannte Haarrisse an den Decken und Wänden und im Verputz auftreten,
die jedoch keinen Mangel darstellen.“ Entsprechend dieser vertraglichen Beschreibung können aus technischer Sicht also Mängel unter einer Rissbreite von 0,2 mm nicht als Mängel gerügt werden. Im Bereich der DG-Wohnung sind außer den vorbeschriebenen vielfach Risse auch unregelmäßig verlaufend mit Rissbreiten über 0,2 mm bis teilweise ca. 0,5 mm festzustellen. Zudem sind unter dem Auflager der Mittelpfette an der Westseite Putzhohllagen bzw. Beschichtungshohllagen festzustellen. Hier wurde die Beschichtung mit dem Putz abgedrückt. Z. B. sind im Wohnzimmer vor allem im Bereich der Westwand, am Anschluss zur Decke, unregelmäßige Risse festzustellen. Teilweise sind die Anschlussfugen zu den Dachschrägen gerissen. Im Gästezimmer an der Nordostseite zeigen sich vor allem im Bereich der Ostwand am Anschluss zur Dachschräge Risse.
23. mittlere Wohnung im DG, Dachterrasse an der Südseite: Im Bereich des Brüstungsgitters besteht hier teilweise Leiterwirkung. Ab Oberkante Untergurt bis Oberkante Handlauf ist hier ein Maß von ca. 85 cm zu messen.
24. Wohnung, an der Westseite, Nr. 12, Arbeitszimmer: Im Bereich des Fensters schließt der obere Schließzapfen nicht vollständing.
25. Wohnung im OG, Nr. 21: An folgenden Fenstern schließen die Schließzapfen an den Fenstern nicht ausreichend: Im Arbeitszimmer, im Wohnzimmer am westlichen rechten Fensterelement.

Antwort des Eigentümerbeirates:
Danke für die kurzfristige Gewährleistungsbegehung

Tipp vom Gutachter:
Falls in Ihrer Umgebung Baumaßnahmen beginnen, so sichern Sie Ihren Bauzustand vor Baubeginn.

bauexperte

Bau_Gutachter